Shiatsu wird positiv bei vielen Erscheinungen welche ihre Ursachen in dem Tagesablauf oder Einwirkungen von Nahrung, Medikamenten, Stress finden oder von Qi –Fluss-Störungen verursacht sind, wie z.B. nach chirurgischen Eingriffen, Unfällen und anderen Traumata.

Auch bei chronischen Erkrankungen kann Shiatsu als Begleittherapie das Wohlbefinden der Betroffenen erheblich verbessern. Shiatsu hat eine anerkannte allgemeine präventive Wirkung unter anderem weil das Immunsystem aktiviert wird.

Folglich eine übersichtliche Aufzählung der Indikationen für Shiatsu.

Wann Shiatsu empfohlen wird:

  • zur Unterstützung innerer und äußerer Prozesse und Veränderungen
  • frauenspezifische Themen wie z.B. Kinderwunsch, problematische Menstruation , Wechseljahre
  • Aufbau und Erhaltung der vitalen Funktionen nach Geburt
  • Stress und diffusem Unwohlsein
  • und zur Stärkung des Wohlbefindens , zur Aufbau der Bindung zu dem eigenen Körper
  • Stärkung des Immunsystems, häufige Erkältungen, Heuschnupfen
  • Atembeschwerden: Bronchitis, Asthma, Engegefühl in der Brust etc.
  • Blasenprobleme, Nierenprobleme
  • Herzklopfen ( Palpitationen )
  • Erschöpfung, chronische Müdigkeit, Burnout
  • bei digestiven Störungen und verwandten Erscheinungen
  • Magenprobleme, Blähungen, Unwohlsein nach dem Essen
  • Verdauungsprobleme Durchfall, Verstopfung etc.
  • Heißhunger
  • Appetitmangel
  • Fehlen des Geschmackempfindens
  • Reizdarmsyndrom
  • bei Störungen des Qi –Flusses und zum Aufbau der Qi-Funktionen
  • Kälte im Körper
  • Hitze im Körper
  • Bewegungseinschränkungen/Verspannungen
  • Rheuma
  • Gelenksschmerzen
  • Allgemein bei Rückenschmerzen, Hexenschuss, Kreuzschmerzen
  • Postoperativ – nach jeglichen chirurgischen Eingriffen z. B. Kaiserschnitt, Varizen, Bruch (Hernie)
  • unterstützt Genesung nach einem Unfall
  • Posttraumatische Symptome
  • Schleudertrauma
  • chronische Schmerzen, muskulären Verspannungen
  • Phantomschmerzen
  • Migräne, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen
  • Ohrenschmerzen ,Tinnitus
  • Schlafstörungen, Müdigkeit, Energiemangel, Wetterfühligkeit
  • als Begleittherapie bei psychosomatischen und seelische Beschwerden
  • bei Stress, Nervosität, Konzentrationsschwächen
  • Angst/Panikattacken
  • Essstörungen
  • depressive Verstimmungen , Depression
  • Trauerarbeit
  • Abgrenzungsprobleme
  • Konzentrationsschwäche oder Hyperaktivität bei Kinder und Jugendlichen

Die Shiatsu-Behandlung ersetzt nicht den anstehenden Besuch bei Arzt oder Psychotherapeut!

  • zur Steigerung des Wohlbefindens bei chronischen Erkrankungen
  • Begleitung von Chemotherapie; Stagnationen entgegenbeugen
  • Begleitung von MS: Qi-Fluss fördern
  • Raucherentwöhnung, allgemeine Suchtthemen.
Menü schließen