I. Handinnenfläche- und Handgelenk-Schmerz nach Sturz

II. Arm- und Schultersyndrom nach Fahrradsturz

III. Akupunktur nach Kreuzbandrekonstruktion

Klinischer Beispiel I.

Man hat sich die Hand verletzt. Man ist gestürzt und das Handgelenk hat gelitten, mögliche Verrenkungen des Handgelenkes oder Schmerzen im Handballen sind sofort eingetreten.

Eine Stunde nach dem Unfall hat man am gegenseitigen Fuß 0,16 mm dünne Nadeln gesetzt. Die Nadelstichpunkte wurden so ausgewählt, dass der Schmerz in der Hand zu 80% bis 95% auf der Stelle getilgt werden konnte. Die Nadeln sind für längere Zeit, mindestens 20 Minuten behalten worden.

Die Hand musste nicht gekühlt werden, keine Bandage ist verwendet worden und der Patient konnte eine ruhige Nacht verbringen, ohne Schmerzmittel eingenommen zu haben. Am nächsten Tag hat eine zweite Behandlung stattgefunden. Dafür wurden keine Nadeln verwendet, sondern nur Zink und Kupfer Plättchen an Öffnungspunkten der Außerordentlichen Gefäße gesetzt. Diese Prozedere stammt aus der japanischen Akupunktur und ist Kikei genannt. Kikei hat bewirkt, dass die geringe Schwellung, die sich über Nacht gebildet hat, bereits während der Behandlung zurückging .Die verletzte Hand war somit fasst vollständig funktionsfähig, aber nicht vollständig belastbar. Erst nach mehreren Tagen war Unfall wie vergessen.

Nicht immer ist ein Unfall so glimpflich. Und ich möchte erwähnen, dass die Verantwortung sowohl bei dem Behandler und dem Patienten liegt , alle Diagnose- Möglichkeiten, die erforderlich sind und zur Verfügung stehen auszuschöpfen, um sicher zu gehen, dass man die richtige Behandlung bekommt und spätere Folgen verhindert.

Praktische Erfahrungen haben gezeigt, wenn man so früh wie möglich die Folgen des Unfalls behandelt, setzt die Körperabwehr sofort ein, die Genesung wird beschleunigt, Schmerzen bleiben in einem Rahmen , welcher Schmerzmitteleinnahme erspart. Ebenso Schwellung, Blutgerinnung (blaue Flecke) können verhindert werden oder ziehen sich schneller zurück mit der Akupunktur- Behandlung.

Fallbeispiel II.

Patientin hat bei dem ersten Praxisbesuch erzählt, sie sei mit dem Fahrrad gestürzt und hat die den Oberkörper und die rechte Schulter heftig gestoßen. Obwohl sie Monate lang danach Schmerzen empfunden hat, hat sie diese verdrängt, in der Hoffnung, dass es besser wird.

Letztlich kam es zu einem Schulter und Arm Syndrom. Sie musste sich eines chirurgischen Eingriffs unterziehen und war mehrere Monate lang dem normalen Arbeitsleben ferngeblieben. Da sie immer noch unter Schmerzen litt, und der Arm in einer Orthese lag hat sie sich für Akupunktur entschieden.

Der Leidensdruck der Patientin war an der Spitze getrieben. Somit kann man mit Akupunktur auch nur in kleinen Schritten und sehr behutsam vorangehen. Es Bedarf in solchen Fällen, ebenso einer mehrmonatigen Behandlung, in einwöchigen Abständen, im Durchschnitt . Somit wird der Körper unterstützt in der Wiederherstellung seiner vollständigen Funktionsfähigkeit , und die psychische Komponente spielt dabei eine wichtige Rolle.

Fallbeispiel III.

Patientin in mittlerem Alter hatte sich in bei einem Schiunfall das Innenkreuzband gerissen. Sind die akuten Symptome nach einigen Wochen abgeklungen, ist dennoch das Knie instabil geblieben. Die Verletzte bemerkte, dass das Knie bei bestimmten wenig anspruchsvolle Bewegungen wegknickt. Zur Heilung wurde operativ das verletzte Band durch eine Sehne ersetzt. Entnommen wurde die Semitendinosus-Sehne.

Drei Tage nach der Operation verließ die Patientin die Klinik. Mehrere Wochen ging sie in Krücken und trug über Monate eine Orthese. Danach folgte eine ambulante sechs-wöchige Physiotherapie. Sie konnte wieder laufen und sogar Schifahren, aber um das operierte Knie herum hat sie immer „Kälte“ empfunden und das Bedürfnis das Bein zu reiben um es aufzuwärmen. Und die Vernarbung an den Eingriffsstelle hat sich nach einem Jahr nach der OP immer noch sehr empfindlich erwiesen. Schielich hat sie sich entschieden für eine Beratung, ob Akupunktur helfen würde?

Sie wurde anschließend einmalig behandelt, mit Balanceakupunktur. Drei Nadeln wurden gesetzt: jeweils eine an das gegenseitigen Bein, den Fuß und in den Arm der Seite mit der verletztem Knie , und für 15 Minuten behalten. Nachher wurde ein Moxakegel auf dem Bauch unter dem Nabel appliziert.

Die Patientin berichtete, dass auf dem Weg nachhause in ihrem Knie plötzlich Wärme eingeschossen sei, und dass seitdem diese gefühlte „Kälte“ für immer weg war. Leider folgten keine weiteren Behandlungen, um die Narbe zu entstauen. Sechs Jahre später hat mich die Patientin wieder aufgesucht wegen Beschwerden in dem anderen Bein.

Dieses Fallbeispiel zeigt uns wie wichtig es ist den Qi-Fluss nach einem operativen Eingriff wiederherzustellen

Menü schließen